Memoria-Seite Premium

Dietrich Weißmann

Dietrich Weißmann

Geboren am 23.04.1939
Gestorben am 30.09.2023
Erstellt von FW am 03.10.2023

  • Dietrich Weißmann
  • 23.04.1939
  • Neumarkt/Schlesien
  • 30.09.2023
  • In 84 Jahren um die Welt
  • Stuttgart Weilimdorf

Dietrich Weißmann wurde am 23. April 1939 in Neumarkt/Schlesien geboren.

Seine Kindheit in Neumarkt/Schlesien war nur kurz. Der 2. Weltkrieg riss die Familie auseinander. Vater Bruno wurde zum Kriegsdienst eingezogen und geriet in Gefangenschaft. Gegen Kriegsende floh Mutter Hedwig mit ihren Söhnen Dietrich und seinem kleineren Bruder Bernd über Tschechien und Berlin nach Münster/Westfalen. Dort arbeitete sie als Näherin.

Der Vater überlebte glücklicherweise und kam nach der Gefangenschaft zurück zu seiner Familie. In Münster fand er Arbeit als Tischler. Auch Dietrich lernte Tischler und arbeitete bald als Tischlergeselle. Zu dieser Zeit wohnte die Familie schon in ihrem neuen Heim in Amelsbüren bei Münster.

Einschneidend war für Dietrich Weißmann die Einführung der Wehrpflicht in Deutschland. Er sollte als einer der ersten Jahrgänge zum Dienst an der Waffe eingezogen werden. Geprägt von seinen grausamen Kindheits-Erlebnissen während des Krieges entschloss er sich, vom Grundrecht auf Kriegsdienstverweigerung Gebrauch zu machen. Nach mehreren zähen Gerichtsverhandlungen hatte er Erfolg und wurde als einer der ersten Ersatzdienstleistenden der Bundesrepublik Deutschland anerkannt.

Die heute unter dem Namen Zivildienst bekannten Möglichkeiten waren damals sehr begrenzt. Für ihn gab es nur eine Stelle in Stuttgart im Bürgerhospital, weit weg von Münster und der Familie.
Aber hier lernte er bald seine spätere Ehefrau Eugenie kennen und verliebte sich nicht nur in sie, sondern auch in die Stadt Stuttgart.

Nach seinem Ersatzdienst nahm er Eugenie mit nach Münster, wo die beiden heirateten. Die Arbeit im Krankenhaus hatte Dietrich geprägt. Er arbeitete zwar immer noch als Tischlergeselle, aber in der Freizeit schulte er um zum Krankenpfleger und schloss die Ausbildung 1966 mit Erfolg ab.

Als frischgebackener Krankenpfleger zog Dietrich mit seiner jungen Familie, die inzwischen mit Sohn Frank Zuwachs bekommen hatte, freudig nach Stuttgart. Im Bürgerhospital bekam er sofort eine Anstellung in seinem Traumberuf. Schon kurz danach kam Sohn Carsten zur Welt.

Im Bürgerhospital, in dem er bis zum Ruhestand blieb, stieg er schnell die Karriereleiter hinauf. Aber er hatte ja auch eine handwerkliche Seite. 1980 kaufte die Familie ein stark renovierungsbedürftiges Haus in Stuttgart-Weilimdorf, das Dietrich mit enormer Energie und Eigenleistung zu einem schmucken Heim umbaute.

Reisen war eines der leidenschaftlichen Hobbies der Eheleute Weißmann. Mal zusammen, mal allein, mal mit Freunden bereisten sie die Länder Europas, aber auch USA, Namibia, Thailand, Südafrika, Australien und für ganze 2 Monate ging es nach Chile und Argentinien. Dietrich meldete sich oft freiwillig für Patientenrücktransporte. So kam er nach Nigeria, Marokko und viele weitere Länder.

Mit seinem Reisefieber steckte er auch seine beiden Söhne an. Mit ihnen fuhr er unter anderem nach Frankreich, Island, Malta, Südafrika und Färöer.

Er verbrachte auch viel Zeit in seinem Garten und verwandelte diesen in ein Blütenmeer und in einen Lebensraum für Bienen, Hummeln und viele andere Tiere. Auch Blindschleichen, Igel und Eidechsen fühlten sich dort wohl.

Genauso wie seine Enkel. Alle freuten sich, wenn wieder ein Urlaub bei Oma und Opa anstand.
Er hatte immer ein Programm für die Kleinen bereit. Mal war es der heimische Garten, dann eine Erlebniswanderung im nahegelegenen Wald oder einer der vielen Ausflüge in die Region. Die Wilhelma, das Schloss Solitude aber auch der Bahnhof und der Flughafen waren ein beliebtes Ziel. Gab es dort doch so viel zu entdecken.

Im Ruhestand wurden die Reisen noch länger. Frachtschiffreisen führten quer durch die Ostsee, andere von Südamerika durch den Panamakanal bis Europa oder gar von Singapur durch den Suez-Kanal bis Hamburg. Die Transsibirische Eisenbahn fuhr das zwischenzeitlich schon fast 80-jährige Ehepaar von Moskau bis Peking. Alles schöne Erlebnisse, von denen sie gerne berichteten.

Unglücklicherweise wurde Dietrichs Ehefrau Eugenie schwer krank und muss seither in einer nahe gelegenen Seniorenwohnanlage betreut werden, ein massiver Einschnitt für beide. Dietrich besuchte seine Frau zwar regelmäßig, doch zuhause war er allein in dem großen Haus.

Ihre Kinder, die Söhne Frank und Carsten, standen ihnen zur Seite. Mit ihnen reiste Dietrich weiter um die Welt, soweit es seine Gesundheit zuließ. Sie waren auf Island und auf der Zugspitze.
Auf seinen besonderen Wunsch fuhren die drei Männer 2021 zu seinem Geburtshaus in Neumarkt/Schlesien. In der Stadt, die heute Środa Śląska, lebten viele alte Erinnerungen auf.

Leider wurde bald danach auch seine Aufnahme in der Seniorenwohnanlage notwendig. Das gemeinsame Wohnen mit seiner geliebten Eugenie stärkte ihre Lebenskräfte. Weitere gesundheitliche Rückschläge konnte dies aber nicht verhindern. Am 30. September 2023 ist Dietrich Weißmann in Stuttgart-Weilimdorf friedlich eingeschlafen.

Kerzen

Von Maxi Beate

Für Dietrich Weißmann

Am 23.04.2024 um 06:01

Heute denke ich ganz fest an Dich, lieber Onkel

Kerzen

Von Gg

Für Dietrich Weißmann

Am 21.03.2024 um 13:15

Hhhhb

Kerzen

Von Dani Ammer

Für Dietrich Weißmann

Am 04.02.2024 um 10:22

Alles Liebe, Ruhe in Frieden

Bitte rechnen Sie 9 plus 3.


Ich möchte an den Geburts- und Todestag von Dietrich Weißmann erinnert werden.

Bitte addieren Sie 6 und 8.